Betreuungs- und Pflegedienste

Im Jahr 2019 wurden insgesamt 153.152 ältere Personen durch mobile Dienste (z.B. Hauskrankenpflege, Heimhilfe) zu Hause betreut; 1.933 Personen nahmen mehrstündige Alltagsbegleitungen und Entlastungsdienste im häuslichen Umfeld in Anspruch. 96.458 Menschen waren – ebenfalls mit finanzieller Unterstützung der Sozialhilfe oder Mindestsicherung – in stationären Einrichtungen (Pflegeheime, Pflegewohnhäuser etc.) untergebracht, 9.040 erhielten eine Kurzzeitpflege im stationären Bereich. Teilstationäre Tagesbetreuung (Tagestätten, Tageszentren) wurde von 8.883 Personen in Anspruch genommen, 3.465 lebten in alternativen Wohnformen (betreubares/betreutes Wohnen). Im Rahmen des Case- und Caremanagements konnten 109.189 Personen geholfen werden.

Mehr als zwei Drittel der betreuten/gepflegten Personen waren Frauen (Ende 2019). Nach Altersgruppen betrachtet, wurden die mobilen Dienste (inkl. Alltagsbegleitungen und Entlastungsdienste) zu 74% und der (teil-)stationäre Bereich (inkl. alternative Wohnformen) zu 80% von 75-jährigen oder älteren Personen in Anspruch genommen; in stationären Einrichtungen zählte mehr als die Hälfte der Bewohnerinnen und Bewohner zur Gruppe der Hochbetagten (85 oder älter; mobile Dienste: 39%). Aufgrund der höheren Pflegebedürftigkeit sind in den Heimen mit 73% auch die höheren Pflegegeldstufen stärker vertreten, während von den zu Hause durch mobile Dienste betreuten Personen nur 32% ein Pflegegeld ab der Stufe 4 bezogen.

Die stationären Einrichtungen hatten mit 35.972 Vollzeitäquivalenten (VZÄ) die meisten Betreuungs- und Pflegepersonen beschäftigt (Ende 2019); in den mobilen Diensten lag der Personalstand um fast zwei Drittel niedriger (12.654 VZÄ). Der Frauen-Anteil war beim Personal (mobil: 91%, stationär: 84%) noch höher als bei den zu betreuenden/pflegenden Personen.

Die Bruttoausgaben für die Betreuungs- und Pflegedienste insgesamt betrugen im Jahr 2019 rund 4,2 Mrd. Euro; 84% davon entfielen auf den außerhäuslichen Bereich, 16% auf die mobilen Dienste (inkl. Alltagsbegleitungen und Entlastungsdienste). Die Nettoausgaben lagen bei insgesamt 2,5 Mrd. Euro, womit 59% der Bruttoausgaben von den Ländern und Gemeinden getragen wurden; 36% waren durch Beiträge und Ersätze der betreuten Personen (und allfälliger unterhaltspflichtigen Angehöriger bzw. Drittverpflichteter) gedeckt, die restlichen 5% kamen aus sonstigen Quellen (z.B. Landesgesundheitsfonds-Mitte, Umsatzsteuerrefundierung). In den mobilen Diensten wurden 69% der Ausgaben aus Sozialhilfe- bzw. Mindestsicherungsmitteln getragen, bei den stationären Einrichtungen waren es 57%; hier fiel der Großteil der Eigenbeiträge an (1,9 Mrd. Euro).

Ergebnisse im Überblick: Betreuungs- und Pflegedienste 2019
Mobile Betreuungs- und Pflegedienste 2014 bis 2019
Mehrstündige Alltagsbegleitungen und Entlastungsdienste 2014 bis 2019
Teilstationäre Betreuungs- und Pflegedienste 2014 bis 2019
Stationäre Betreuungs- und Pflegedienste 2014 bis 2019
Kurzzeitpflege in stationären Einrichtungen 2014 bis 2019
Alternative Wohnformen 2014 bis 2019
Case- und Caremanagement 2014 bis 2019
Plätze in den Betreuungs- und Pflegediensten 2014 bis 2019
Ausgaben und Einnahmen in den Betreuungs- und Pflegediensten 2014 bis 2019
Betreute Personen nach Geschlecht Ende 2019
Betreute Personen nach Altersgruppen Ende 2019
Betreute Personen nach Pflegegeldstufen (PGST) Ende 2019
Betreuungs- und Pflegepersonen (Köpfe) nach Geschlecht Ende 2019
Betreuungs- und Pflegepersonen (Vollzeitäquivalente) nach Geschlecht Ende 2019


Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 1 71128-7070 
FAX: +43 1 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr