Zeitverwendung 2021/22

Worum geht es bei der „Zeitverwendungserhebung“?

Mit Zeitverwendungserhebungen kann dargestellt werden, wie viel Zeit verschiedene Bevölkerungsgruppen für die unterschiedlichen Tätigkeiten pro Tag aufwenden, und es können Aussagen darüber getroffen werden, um welche Uhrzeit die erfassten Aktivitäten durchgeführt werden. In Österreich fanden bisher Zeitverwendungserhebungen 2008/09, 1992 und 1981 statt.

Erhebungen zum Thema Zeit, ihrer Nutzung und dem Auskommen bzw. der Zufriedenheit sind wichtige Datengrundlagen für Forschungen im Bereich der Lebensqualität. Die Daten zur Zeitverwendung ermöglichen einen ausgewogenen Blick auf die Lebenssituation der verschiedenen Bevölkerungsgruppen und geben Aufschluss über bestimmte zeitliche Muster.

Im Rahmen dieser freiwilligen Haushaltserhebung werden Personen ab einem Alter von zehn Jahren, die in privaten Haushalten in Österreich leben, gebeten, zwei Tage lang alle Tätigkeiten, die zehn Minuten oder länger andauern zu dokumentieren.

Welche rechtliche Basis hat die Befragung?

Die Mitarbeit an der Erhebung unterliegt keiner gesetzlichen Auskunftspflicht und beruht daher auf Freiwilligkeit. Für die Qualität der Daten ist eine hohe Beteiligung allerdings von großer Wichtigkeit. Formal beauftragt wurde Statistik Austria vom Bundeskanzleramt, Bundesministerin für Frauen, Familie, Jugend und Integration. Die aus der Beauftragung anfallenden Kosten werden von den Sektionen Frauenangelegenheiten und Gleichstellung sowie Familie und Jugend übernommen.

Wer führt die Befragung durch?

Die Befragung wird von Bundesanstalt Statistik Austria durchgeführt. Statistik Austria erstellt im öffentlichen Auftrag hochwertige Statistiken und Analysen über die österreichische Wirtschaft und Gesellschaft. Diese Zahlen bilden eine zuverlässige Basis für Entscheidungen der Politik, Verwaltung, Wirtschaft und internationalen Institutionen. Statistik Austria ist ein Unternehmen, das der österreichischen Öffentlichkeit verpflichtet und nicht gewinnorientiert ist. Genauigkeit, Unparteilichkeit, Objektivität und Relevanz sind die Leitlinien für die Arbeit von Statistik Austria. Als führender Informationsdienstleister Österreichs erhebt Statistik Austria die größten Stichproben, die präzise Aufschlüsse über das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben zulassen. Dabei werden moderne Instrumente der Qualitätssicherung eingesetzt.

Wie wird man für die Befragung ausgewählt?

Eine Befragung aller Personen in Österreich ist aus Zeit- und Kostengründen nicht möglich. Deshalb wird eine Auswahl von Haushalten getroffen, die möglichst genau die Gesamtheit der in Österreich lebenden Bevölkerung abbilden soll. Die Auswahl erfolgt durch Zufall, damit gewährleistet ist, dass jeder die gleiche Chance hat, befragt zu werden.

Für die Zeitverwendungserhebung werden 8.000 Haushalte zufällig aus dem zentralen Melderegister gezogen und zur Teilnahme an der Online-Befragung eingeladen. Zusätzlich wird beim Mikrozensus einer Teilstichprobe von 4.000 erstbefragten Haushalten angeboten an der Erhebung teilzunehmen.

Wie läuft die Befragung ab?

Die Zeitverwendungserhebung besteht im Wesentlichen aus zwei Teilen, dem Fragebogen (für Haushalt und Personen) und dem persönlichen Zeittagebuch für jedes Haushaltsmitglied ab 10 Jahren. Der Ablauf der Befragung unterscheidet sich geringfügig, wenn der Haushalt auch für die Mikrozensus-Befragung ausgewählt wurde.

Variante 1: Teilnahme ohne Mikrozensus

Als ersten Schritt erhalten die Haushalte in der Stichprobe ein Ankündigungsschreiben von Statistik Austria. Dieses Schreiben beinhaltet den Link zum Online-Fragebogen und die Zugangsdaten (Benutzername und Kennwort).

Nach Abschluss des Online-Fragebogens erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Befragung eine E-Mail mit den Informationen zum Einstieg in die ZVE-Webapplikation zugeschickt. Über einen personalisierten Link können sich nach Anforderung eines Pin-Codes in ihr persönliches Online-Tagebuch einsteigen. Nähere Informationen zum Ablauf sind im Erklärungsvideo zu finden.

Sobald alle Teile der Zeitverwendungserhebung abgeschlossen sind – Fragebögen und Zeittagebücher aller Personen ab 10 Jahren – wird per Post ein 35-Euro-Einkaufsgutschein als Dankeschön zugesandt.

Variante 2: Teilnahme nach Mikrozensus

Die ausgewählten Haushalte werden im Zuge ihrer Befragung für den Mikrozensus eingeladen an der freiwilligen Zeitverwendungserhebung teilzunehmen. Sie erhalten ein Informationsschreiben mit einem Informationsfolder von ihrer Erhebungsperson. Des Weiteren gibt es ein Erklärungsvideo, das den Ablauf der Erhebung beschreibt.

Bei Zustimmung zur Teilnahme an der Zeitverwendungserhebung werden der Haushaltsfragebogen und die Personenfragebögen der Zeitverwendungserhebung in die Mikrozensusbefragung eingegliedert. Im Anschluss an die Befragung ist an zwei vorgegebenen Tagen ein Zeittagebuch zu führen. Das Tagebuch kann entweder online via ZVE-App oder auf Papier geführt werden.

Sobald alle Teile der Zeitverwendungserhebung abgeschlossen sind – Fragebögen und Zeittagebücher aller Personen ab 10 Jahren – wird per Post ein 35-Euro-Einkaufsgutschein als Dankeschön übermittelt.

Wie werden Ihre Daten geschützt?

Ihre persönlichen Angaben im Rahmen der Zeitverwendungserhebung werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Umfangreiche Datenschutzinformationen zu dieser Erhebung finden Sie auf unserem Datenschutzblatt (PDF, 656 KB). Statistikgeheimnis und der Schutz Ihrer persönlichen Daten zählen zu unseren wichtigsten Grundsätzen. Dazu sind wir durch das Bundesstatistikgesetz, die Datenschutz-Grundverordnung und das Datenschutzgesetz verpflichtet. Statistikdaten werden deshalb ohne Namensbezug verarbeitet (pseudonymisiert). Name und Adresse werden nur für den Kontakt benötigt. Diese Angaben werden getrennt von den Antworten in einer Datenbank gespeichert und nach Abschluss der Erhebung gelöscht. In den Daten, die ausgewertet werden, sind persönliche Informationen wie Namen und Adressen gelöscht. Weiters wird in den Auswertungen auch nicht auf einzelne Personen, sondern nur auf Gruppen Bezug genommen. In den Ergebnissen sind also individuelle Antworten nicht mehr erkennbar. Zum Datenschutz gehört natürlich auch, dass Angaben mit persönlichen Informationen nicht weitergegeben werden dürfen - weder an staatliche Behörden noch an Unternehmen.

Ist die Befragung gesetzlich verpflichtend?

Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung, an der Befragung teilzunehmen. Die Teilnahme an dieser Studie ist somit freiwillig. Als Dankeschön erhalten die Haushalte nach vollständiger Teilnahme bei der Erhebung einen 35-Euro-Einkaufsgutschein per Post zugesendet.

Weitere Informationen

Erklärungsvideo: www.statistik.at/zve-video/

Kontakt

Bei Rückfragen können sich teilnehmende Haushalte wenden an:

(Bitte Benutzername oder FID bereithalten!) 
Mo-Fr 9:00 - 15:00 Uhr 
Tel.: +43 1 71128-8995 
zve@statistik.gv.at

Allgemeine Auskünfte:

info@statistik.gv.at

Oder Sie wenden sich an eines der Informationszentren der Statistik Austria.